TAZ lab

Habe den Tag bei TAZ lab verbracht.

Fremde oder Freunde? – das taz.lab 2016 am 2. April zu Flüchtlingen, Eigensinn und dem Wert, anders als die anderen zu sein.

Woher rührt die Furcht vor dem Anderen? Was macht Menschen hassend, wütend und unsicher, kommen andere Menschen in ihre Nähe? Wir sagen es anders: Das Fremde bereichert uns, Menschen, die wir nicht kennen, haben Geschichten zu erzählen.

Sie mögen anders sein, sie können uns stören – und das ist auch gut so. Das taz.lab 2016 streitet mit Lust um die Kunst der Differenz, der Unterschiedlichkeit, dem Respekt vor dem Neuen und dem anderen, besseren, interessanteren Leben.

Wir sprechen nicht nur über: Flüchtlinge, Eigensinnige, ExzentrikerInnen und eine bessere Welt. Sondern auch mit Menschen, die neue Heimaten suchen und bei uns finden werden. Die Kunst der Unterschiedlichkeit ist die größte unter allen – ein taz.lab 2016 um alternative Sichtweisen auf das, was Solidarität bedeutet.

Termin: 2. April im Haus der Kulturen der Welt, 8:30 bis in die Nacht auf den 3. April!

(aus Blogs.taz.de)

4 comments
  1. Joachim Linke said:

    worum ging es denn hier ?
    war das ein “Haar-Kongress” zumal die fünf Personen auf
    dem Podium so schöne unterschiedliche Frisuren trugen !

  2. Kirsten Linke said:

    ich verstehe die frage von papa nicht, zumal du im darunterstehenden text die podiumsdiskussion gut beschrieben hast,
    sehr interessant und passt in die heutige zeit. XXX m a m i

  3. Den Text habe ich nachgetragen. Wahrscheinlich war als Papa kommentiert hat, nur das Bild zu sehen. :)

  4. Joachim Linke said:

    Ja, es war nur das Bild zu sehen !

Leave a Reply to Joachim Linke Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

sonntagimpark

Every day could be a sunday.

writing is somehow happened

sometimes I look for someone who only listens me

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Women Who Rock

Making Scenes, Building Communities

.documenting.the.obvious

there is no "not enough light" there is only "not enough time"

Group Global 3000

Ein Ort für Nachhaltigkeit, Kunst und Diskussion.

Srđan Tunić

art historian, freelance curator, cultural manager and researcher

An Englishman in Berlin

Blog about life and culture in Berlin, Germany

marta's adventures in the big city

Just another kid on the Blog

Prego and the Loon

Pregnant and Dealing With Domestic Violence

Ray Ferrer - Emotion on Canvas

** OFFICIAL Site of Artist Ray Ferrer **

Șic și clasic - "Chic & Classic" luxury fine arts, entirely handcrafted, original design

Cand cumperi arta nu cumperi doar ceea ce vezi si pipai cumperi sufletul unui om, sufletul artistului pentru ca el/ artistul s-a uitat in sufletul lui si a scos de acolo ce a gasit

talinorfali

Don't ever change yourself to impress someone, cause they should be impressed that you don't change to please others -- When you are going through something hard and wonder where God is, always remember that the teacher is always quiet during a test --- Unknown

Sergey Gusev Art

Original Oil Paintings And Drawings By Sergey Gusev

Rabbits!

Every day could be a sunday.

%d bloggers like this: