Archive

Monthly Archives: March 2013

Sodastream

I am over the moon. Rumors are that Sodastream one of my favourite bands ever has gotten back together and are working on a new album. Bestest news ever! I discovered them coming back from a lovely, delicious lunch in Piedmont a couple of years ago. We were driving towards the sunset and were listening to their tape (!). I have heard their song Wedding Song for at least a zillion times. Lee Memorial, the singer’s other band made the very fantastic Long Days in Bed. Unfortunately no long days in bed for me today. Need to finish the applications.

Ick freu mir ja so. Habe heute gelesen, dass Sodastream eine meiner Lieblingsmusikgruppen sich wieder zusammen getan hat und an einem neuen Album arbeitet. Ich habe sie vor Jahren während einer Autofahrt im italienischen Piemonte entdeckt, während wir von einem Arbeitsessen kamen, die Sonne unterging und wir ganz versonnen voll des guten Essen und süßen Weines durch die Gegend fuhren. Das Lied Wedding Song hatte ich dann monatelang in Endlos-Schlaufe laufen. Mit Lee Memorial hat der Sänger das wundervolle Long Days in Bed aufgenommen. Leider, leider kann ich heute keinen langen Tag im Bett geniessen. Die Finanzierungsanträge müssen zu Ende geschrieben werden. Dabei scheint die Sonne so schön aufs Bett.

Herausforderung bei Finanzierungsanträge für Kulturprojekte

text by Sonja L. taken from the contribution for the thesis “El puente_lab: from a charity collectivity to a creative industry association” by Daniel U.P., Colombia 2012.

Sunny but busy day. I am working on the Collaboration Grant from the European Cultural Foundation for the two projects Trans-Cultural Dialogues and ARTivists 4 Change. Working on these applications means a lot of thinking, analysing, writing and calculating (oh mon dieu le budget!).

Below a text I wrote for the thesis by my dear friend working on culture and social transformation in Colombia.

‘Intercultural dialogue’, ‘cultural exchange’ or ‘art for a social transformation’, all of them are keywords which are “en vogue” once again. Often cultural projects aim to introduce culture on the political agenda and to use arts and culture in non artistic / non cultural context. One of the main reason is to get art and culture out of the galleries and onto the street, where creativity and inspiration are needed. Art, creativity and culture should not be seen as a privilege of some people but a right for everyone. The right to culture belongs to the third generation of Human Rights and there is a urgent need to make politicians more than ever aware of this, since art and cultural exchange are an essential part for a peaceful society.

With the European crisis culture has become a secondary topic on the political agenda, therefore one of the tasks of a cultural manager is to convince sponsors about the need to invest in art and culture and to show, that these give people the creative tools to develop their abilities, to participate in cultural and why not political life, to become fully aware about the power they have as citizens, as creative citizens and hence participate in political life.

I believe that culture goes beyond politics and economics, it is the common factor every human beings shares. It is about the creative energy and power every human beings carries within him and herself. One of the problems I see in Europe is that ‘cultural exchange’, ‘intercultural dialogue’ and ‘art for social transformation’ have become trendy words, that show how open minded and different a project, an organisation is. If we develop and promote this creative power ‘cultural exchange’ could become a constant in social life instead of being a vogue word. But the principal problem lies in how to involve citizens in these projects, specially the ones left out of cultural production. Because for many it is more important to have a roof over their head instead of participating at a workshop about cultural exchange.

When working on funding for cultural projects it is necessary to actually calculate the benefits, to obtain a specific ‘return on investment’. Most of the people who decide whom to fund and whom not, are coming from the economical sector and have other values and factors in mind to quantify a good project. There is a huge need for a common language when applying for funding without losing the cultural aspect. 

Sehr sonniger Tag draußen. Trotzalledem bleib ich heute zu Hause und arbeite an den Finanzierungsanträgen der European Cultural Foundation  für die zwei Projekte Trans-Cultural Dialogues and ARTivists 4 Change. Dieses bedeutet viel Analysieren, Formulieren, Schreiben und Rechnen (ohhh mon dieu le budget!).

Den Text über Finanzierungsanträge im Kulturbereich oben habe ich letztes Jahr für die Thesis von einem sehr guten Freund von mir geschrieben, der in Kolumbien im kulturellen und sozialen Bereich arbeitet.

zum lustigen alfons

picture taken from http://www.erratik-institut.de/7.1_schulleindex/719_kneipen/_71905_neukoelln/Lustiger_Alfons_Reuterstr__.jpg

Yesterday I decided it to be social again and met some friends for a couple of beers. It was about time, it can’t be winter forever. We went to one of my favourite places in Berlin, Bei Bei Schlawinchen. The place seems like someone has taken an old carousel and hang its little ponies and animals from the ceiling. Beer is good, people are weird and friendly and they have a kicker table. Yesterday I won 9 – 2. Jey!!! For the last one we went  Zum lustigen Alfons, an old comfy place close by. The lady working behind the bar was the nicest person ever. She even allowed some fancy photographers and models to shoot there. I believe we are on one of their pictures. Apparently Christmas jumpers look good with tiny girls in tiny dresses.

If you fancy some cold beer while listening to stories of 25 years ago you should definitely check these places out.

Gestern war es für mich an der Zeit mich vom Winter zu verabschieden und mich – trotz Schnee und Kälte – mit Freunden auf ein paar Bier in Kreuzkölln zu treffen. Zuerst waren wir Bei Schlawinchen, meiner absoluten Lieblingskneipe in Berlin. Als Dekoration dienen abgebaute Karussellfiguren die von der Decke hängen, mitten auf den Bänken sitzen komische Holzfiguren und sie haben sogar einen Kickertisch. Ich hab gestern 9 – 2 gewonnen. Danach wollte keiner mehr mit mir spielen. Das Bier ist gut und das Publikum sehr lustig und skurril. Den letzten Absacker haben wir Zum lustigen Alfons eingenommen, einer urigen Alt-Berliner Kneipe mit sehr netten Leuten. Renate hat uns bemuttert und Geschichten von früher erzählt während dazwischen ein Fotoshooting statt fand. Wir sind vielleicht auf einigen der Bildern. Unsere Winterpullis machen sich sicher gut zu winzigen Sommerkleidchen.

Falls Ihr ein paar Bier in lustiger und entspanter Atmosphäre trinken wollt solltet Ihr unbedingt hingehen.

Bei Schlawinchen: Schönleinstraße 34, 10967 Berlin

Zum Lustigen Alfons: Reuterstraße 45, 12047 Berlin

kraftwerk

Last Tuesday I was lucky to visit the Kraftwerk Berlin in Kreuzberg. The generation station was built in 1961 and the gigantic complex fed all Ost Berlin with electricity and ran until 1997. The building was abandoned for a long time until Dimitri Hegemann, an important cultural personality in Berlin life, moved in 2006 with his club Tresor there. Tresor opened in 1991 in the strongroom of the former department store Wertheim which was known to be the most beautiful of its kind in Germany. Besides hosting the Tresor the Kraftwerk Berlin offers conferences, concerts and exhibition. It’s an amazing, strangely beautiful place.

On a personal note, I went to the Tresor in Leipziger Straße before it closed. I remember losing my contact lenses (with – 7.5 this is a drama) and stumbling around looking for my friends, which proved to be hard among all the old safe deposit boxes, bars and the fog. Once I found them we had a great night though.

Letzten Dienstag hatte ich das Glück an einen Rundgang im Kraftwerk Berlin teilzunehmen. Erbaut wurde das Heizkraftwerk Berlin-Mitte etwa zeitgleich mit der Berliner Mauer im Jahr 1961. Der gigantische Komplex war das Kraftwerk Ostberlins und bis 1997 in Betrieb. Nachdem das alte Gebäude lange leer stand, übernahm es der Kulturmanager  Dimitri Hegemann und erschloss einen Teil des Areals für seinen Technoclub Tresor, der 2006 dort einzog. Das Tresor wurde 1991 als erster Techno-Club Berlins eröffnet. Es befand sich im Tresor des Wertheim Kaufhauses in der Leipziger Straße, in Berlin Mitte. Im Kraftwerk finden jetzt unterschiedliche Veranstaltungen statt. Es ist ein einzigartiger Ort mit einer sonderbaren, beunruhigenden und trotzdem schönen Atmosphäre. Wenn Ihr es schafft, guckt Euch unbedingt den Schaltraum an. Man kommt sich vor wie in einem Science Fiction Film aus den sechziger Jahren.

Ich war im alten Tresor kurz vor seiner Schliessung. Ich habe in der Nacht meine Kontaktlinsen verloren (bei – 7.5 gleicht dies einem Drama) und konnte meine Freunde in dem Nebel, den leerstehenden Schliessfächern und Gitterbarren nur schwer finden. Einmal gefunden wurde es zur einer lustigen Nacht.

Tresor

Frühlingsanfang

Snow and minus 1 degree. Spring, please visit Berlin and Brandenburg and ¡¡stay!! Usually the season of waterspout fountains is inaugurated with the beginning of spring at the Viktoria Luise Platz in Schöneberg. This year the weather is so bad it has to be postponed. Definitely not on my “Random things that make me happy” list.

Schnee und Ein Grad MINUS. Bitte lieber Frühling, komm nach Berlin und Brandenburg um zu bleiben. Keine Stippvisite. Normalerweise fällt mit dem Frühlingsanfang der Startschuss für die Berliner Brunnensaison am Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg. Wenn die Brunnen in Berlin wieder sprudeln, ist es Frühling. Hier sprudelt gar nichts. Denn wetterbedingt wurde die Eröffnung kurzfristig abgesagt. Eröffnung wird nachgeholt, sobald das Wetter eine verlässliche Planung zulässt. Ich habe ja die Befürchtung, dass der Frühling wetterbedingt noch ganz abgesagt wird. Das steht so ganz und gar nicht auf meiner Liste von Sachen die ich mag.

Springbrunnen

memorylane

picture taken from http://www.nycfoodtrucks.org/wp-content/uploads/2012/12/memory-lane-e1310995303130.jpg

For the past few days I have been down memory lane. I have been trapped in old memories, words that never were said, hopes I had had for the future, songs that played while waiting for letters that never were written and phone calls that never were made. Back then I would have never believed that I would come out of it alive. I was a teenager in the 90’s, I struggled with becoming sort of an adult with Kurt Cobain shooting himself, Guns N’ Roses publishing their worst incident ever and discovering “cool” German music, as opposed to Schlager. Which btw I love now.

Smart girls maybe would forget about the past and move on. And what is it that I do? I google for every single song I remember and listen to it. It is so much easier now to find a lost song than back then. And it is amazing how someone can remember lyrics she hasn’t heard in 15 years. They seemed carved into my mind. I’ve drowned in tears with a broken heart I never thought would get fixed while listening to Selig. When I listen it now, I feel the same pain as back then. Breaking up was pretty much this: we can stay friends by WIZO. And while snowboarding I would sing (and still do) the very comforting everybody has to die. And a bit of cheesy” we feel so misunderstood” with my “Hasi” was this song. I still remember the lyrics by heart. Can’t wait to sort out my self made tapes and indulge in some memories and self complains. Sure I will also find songs by Lagwagon, Shelter, Millen Collin, NOFX…

What is your song that brings you back to your teenage years?

Seit den letzten Tagen befinde ich mich auf der Straße in die Vergangenheit. Ich verliere mich in alten Erinnerungen, Wörtern die nie gesagt wurden, Hoffnungen die ich für die Zukunft hatte und Liedern, die spielten während ich sehnsüchtig auf Briefe, die nie geschrieben und Telefonate, die nie getätigt wurden, wartete. Zu der Zeit dachte ich der Herzschmerz würde nie aufhören und ich würde nie da raus kommen. Ich bin ein Backfisch in den 90ern gewesen, als Kurt Cobain sich erschoss, Guns N’ Roses ihr schlechtestes Album rausbrachten und ich anfing, von Deutscher Musik mehr zu hören als nur Schlager. Den ich jetzt übrigens ganz cool finde.

Nicht so dramatische Mädchen wie ich, würden das ganze vielleicht vergessen. Ich hingegen suche jedes Lied, an das ich mich erinnern kann heraus und höre es mir an. Es ist heute viel leichter ein verlorenes Lied herauszufinden als damals. Und noch erstaunlicher ist es, wie ich nach 15 Jahren  immer noch die ganzen Texte weiß. Sie sind in meinem Gedächnis eingebrannt. Ich bin fast in Tränen erstickt und dachte mein gebrochenes Herz würde nie wieder nicht weh tun während ich Ohne Dich gehört habe. Noch heute fühle ich den gleichen Schmerz wie damals. “Lass uns gute Freunde bleiben” hatte schon vor 15 Jahren einen üblen Nachgeschmack, der von diesem Lied nur verstärkt wurde. Beim Bretteln habe ich den Refrain von dem nicht gerade beruhigendem Alte Frau gesungen (mache ich übrigens heute noch) und wenn “Hasi” und ich uns in richtig kitschiger keiner – versteht – uns Manier befanden, sangen wir lautstark Alles aus Liebe. Ich kann den Text immer noch auswendig. Ich muss unbedingt meine selbst aufgenommenen Kassetten finden, damit ich noch ein bisschen mehr in der Vergangenheit schwelge. Da finde ich auch endlich die Lieder von Lagwagon, Millen Collin, Shelter, NOFX…

Mit welchen Lied versetzt Ihr Euch in Eure Vergangenheit?

Ludo zu Besuch

 

I was having breakie in bed contemplating whether I was ready to face the world (and the weather) outside when Ludo came for his daily nuts. Poor thing, he must be completely overwhelmed with the snow and the cold. I wonder if he will still come for nuts in summer. But then again, you never know with summer in Berlin.

On another note, my tulips are untouched by Berlin weather. And I keep hoping the other plants will come back to life. They still look pretty dry to me…

Während ich heute im Bett gefrühstückt habe, ganz unschlüssig ob ich mich der Welt (und dem Wetter!) stellen konnte oder doch lieber den Kopf unter die Decke stecken sollte, kam Ludo voller Elan auf meinen Balkon um seine Nüsse zu knabbern. Armes, kleines Ding, er muss ja so verwirrt mit dem Schnee und der Kälte sein. Ich bin mir gar nicht sicher, ob er aber auch im Sommer auf meinen Balkon kommen wird. Aber gut, beim Berliner Sommer weiß man ja nie. Ich kann mich noch gut an 9 Grad und Regen erinnern. Oder an “nur Regen”. Wie Ihr seht sind meine Tulpen vom Berliner Wetter glänzlich unbeeindruckt. Und ich hoffe ja noch immer, dass die anderen Pflanzen doch noch etwas werden, wobei die immer noch sehr trocken aussehen…

Ludo frisst

 

 

sonntagimpark

Every day could be a sunday.

writing is somehow happened

sometimes I look for someone who only listens me

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Women Who Rock

Making Scenes, Building Communities

.documenting.the.obvious

there is no "not enough light" there is only "not enough time"

Group Global 3000

Ein Ort für Nachhaltigkeit, Kunst und Diskussion.

Srđan Tunić

art historian, freelance curator, cultural manager and researcher

An Englishman in Berlin

Blog about life and culture in Berlin, Germany

marta's adventures in the big city

Just another kid on the Blog

Prego and the Loon

Pregnant and Dealing With Domestic Violence

Ray Ferrer - Emotion on Canvas

** OFFICIAL Site of Artist Ray Ferrer **

talinorfali

Don't ever change yourself to impress someone, cause they should be impressed that you don't change to please others -- When you are going through something hard and wonder where God is, always remember that the teacher is always quiet during a test --- Unknown

Sergey Gusev Art

Original Oil Paintings And Drawings By Sergey Gusev

Rabbits!

Every day could be a sunday.