Archive

Monthly Archives: February 2013

Ubahn

… the first Berlin Ubahn was opened. The premiere ride took place the 15th of February 1902 from Postdammer Platz to Bahnhof Stralauer (next to Oberbaumbrücke). His Majesty German Emperor William II did not participate at this ride but sent a delegate. The distance was 11,2 km. On the 18th of February 1902 the first German Underground was opened to all passengers. Experts say that until today, the Berlin U-bahn is one of the most modern ones in Europe.

To celebrate the U-bahn Museum at the Station Olympia Stadion is opening the 23rd of February its doors enabling visitors to ride on the old trains.

Nowadays the U-bahn is so fast, I can hardly take a proper picture.

… wurde die Berliner U-Bahn eröffnet. An der Premienfahrt am 15. Februar 1902 vom Potsdamer Platz zum Bahnhof Stralauer Tor (an der Oberbaumbrücke) nahm jedoch nicht seine Majestät Kaiser Wilhelm II., sondern ein abgesandter Minister teil.

11,2 Kilometer lang war die erste Strecke lang. Zwei Tage nach der feierlichen Eröffnung, am 18. Februar 1902, fuhr dann endlich die erste U-Bahn Deutschlands für alle Fahrgäste. Noch heute ist Deutschlands ältestes U-Bahn-Netz eines der modernsten Nahverkehrssysteme in Europa.

Zur Feier des Tages öffnet das U-Bahnmuseum im Bahnhof Olympia-Stadion am 23. Februar extra seine Türen und lässt auch Züge aus der Kinderzeit unserer Jubilarin fahren.

Quelle: http://www.bvg.de/index.php/de/103839/name/Archiv/article/1170189.html

Die U-bahn fährt heuzutage so schnell, dass ich gar keine richtige Aufnahme machen konnte.

Um fim do Mundo

The 63rd Berlinale took place from the 7th – 17th of February. The golden and silver bears were awarded yesterday and today is the last chance to see one of the 400 films that were screened. I am lucky I managed to get last minute tickets to see Um Fim do Mundo by Pedro Pinho within the Generation section at the House of the Cultures of the World. Let’s hope my (non – existent) Portuguese knowledge is enough to understand the film.

Little trivia on the building of the HCW: this National Center for contemporary non-European Art is located in Tiergarten and was formerly know as the Kongresshalle, a gift from the United States, designed in 1957 that symbolised the freedom to exchange ideas. John F. Kennedy spoke here during his June 1963 visit to West Berlin. The roof collapsed in 1980 killing one person and injuring several. One of the injured was H.W. Goebel, who wanted to sue the Kongresshalle for compensation for pain and suffering but later dropped the charges mentioning: “The Kongresshalle was given as a gift from the US-government to the city of Berlin. A symbol of freedom does not have any defect, the same as a you don’t look a gift horse in the mouth”.

The hall was later rebuilt in its original style and reopened in 1987 at the 750 years jubilee of Berlin.The HCW was founded in 1989 and belongs today to the Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, which also hosts the Berlinale. To old-established Berliners the building is also known as the Schwangere Auster (“pregnant oyster”).

Sources: Volker Wieprecht & Robert Skuppin “Berliner populäre Irrtümer: Ein Lexikon”, Aufbau Taschenbuch – Berlin 2011

Die 63. Berlinale hat vom 7. auf den 17. Februar hier in Berlin stattgefunden. Die Goldenen und Silbernen Bären wurden gestern Abend vergeben. Heute ist die letzte Möglichkeit noch einen von den über 400 Filmen zu sehen. Mit Glück habe ich noch Karten für Um Fim do Mundo von Pedro Pinho bekommen, dass innerhalb der Generation Sparte im Haus der Kulturen der Welt gezeigt wird. Hoffen wir, dass mein (sehr rudimentares) Portugiesisch hilfreich ist und ich zumindest ein bisschen vom Film verstehe.

Wissenswerte Kleinigkeit über das Gebäude des HKW: dieses nationale Zentrum für zeitgenössische nicht-Europäische Kunst befindet sich im Tiergarten und war früher als die Kongresshalle bekannt. 1957 wurde sie als Geschenk der USA an die Stadt von Berlin übergeben und symbolisierte die Freiheit des Gedankenaustausches. John F. Kennedy sprach hier während seines Besuches in West Berlin 1963. 1980 stürtzte das Dach der Halle herunter, wobei eine Person starb und etliche verletzt wurden. H.W. Goebel, einer der verletzten, strebte eine Klage auf Schmerzengeld an, doch nach enem Jahr stellte er alle Anstrengungen ein: “Die Kongresshalle war 1957 als Geschenk der US-Regierung der Stadt Berlin übergeben worden. Und an einem Symbol der Freiheit darf es keinen Makel geben, so wie man einem geschenkten Gaul eben nicht ins Maul schaut […].”

Die Halle wurde später im Original wieder aufgebaut und wurde 1987 zum 750. Jubiläum Berlins eröffnet. Das Haus der Kulturen der Welt wurde 1989 gegründet und gehört zu den Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, die unter Anderem die Berlinale beherbergen. Alteingessene Berliner bezeichnen das Gebäude als Schwangere Auster.

Quellen: Volker Wieprecht & Robert Skuppin “Berliner populäre Irrtümer: Ein Lexikon”, Aufbau Taschenbuch – Berlin 2011

 

 

 

 

Goya

One of the good things about my neighbourhood is that it is full of family history. Being an expat kid made me see family history as something that had taken place in other times, other countries, other places. Now living not only in the same city where Papi grew up, but even in the very same neighbourhood, gives me the possibility to share his memories and see the city from a different point of view. Here we are at the Goya, formerly known as the Neues Schauspielhaus, at the Nollendorfplatz.

Einer der (vielen) guten Sachen von meinem Kiez ist die Tatsache, dass dieser sehr eng mit meiner Familiengeschichte verwebt ist. Wenn man als Expat Kind aufwächst, finden Familienerinnerung immer in anderen Ländern, anderen Städten und zur einer anderen Zeit statt. Da ich jetzt nicht nur in der selben Stadt wohne, wo mein Papi aufgewachsen ist, sonder sogar im gleichen Kiez, habe ich endlich die Möglichkeit Familienerinnerungen täglich zu erleben, zu teilen und Berlin von einem ganz anderen Blickwinkel zu beobachten. Nämlich das Berlin, wo mein Vater groß geworden ist, und z.B. mit seinen Jungs in den 50ern um die Häuser gezogen ist.

Hajo

Papi is pointing at the place, where he used to go out on Boy’s Night back in the 60ies, the Hajo. On rockarchiv.infopartisan.net it is listed as one of the jazz places in Westberlin which in the 60ies turned towards Beat music. Oh, Daddy Cool!

Hier zeigt er auf Ihre Mittwochsstammkneipe, das Hajo, das direkt neben dem Goya am Nollendorfplatz liegt. Laut rockarchiv.inforpartisan.net  war das Hajo ursprünglich auf Jazz ausgerichtet, was sich im Lauf der 60er in Richtung Beat veränderte. Och, mein Vater ist cool.

Winterfeldplatz

Close the Nollendorfplatz lies the Winterfeldplatz, which hosts on Wednesdays and Saturdays a really beautiful market. On good weather people sit on the cafés nearby and take the aperitivo after going for grocery shopping. Coming here to do the weekly shopping is fanastic. Papi was desperate for soup on this day, we are very happy to report we found a booth where they sold some.

Neben dem Nollendorfplatz liegt der Winterfeldplatz, der Mittwochs und Samstag einen wunderschönen Markt beherbergt. Bei schönem Wetter sitzen die Leute nach dem EInkauf in den umliegenden Cafés und nehmen den Aperitivo zu sich. Ich liebe es her zu kommen und meinen Wocheneinkauf zu erledigen. An diesem Tag hatte Papi Appetit auf Suppe. Wir können glücklich bestätigen, dass wir eine Leckere gefunden & gegessen haben.

Neubau vs

Of course not a single walk with Papi goes by, with him not pointing out that after the World War 2 most of the buildings were destroyed and one could see from Nollendorfplatz to the Bayerischer Platz (in the South of Schöneberg). On the picture above is a clear contrast between the new building built after World War 2 and an old building from before. The old one has four floors and parterre, on the same height whereas the new building has five and parterre. Parterre is actually one of the many french words used in Berlin, that were brought with the Huguenot, who arrived in Berlin in the 17th/ 18th century.

Natürlich vergeht kein Spaziergang mit Papi, während dem er nicht darauf hinweist, dass hier früher gar nichts stand und man bis zum Bayerischen Platz gucken konnte: “Hier stand gar nichts. Gar nichts aber auch”. (O-Ton Papi). Auf dem Bild oben kann man klar den Unterschied zwischen Neubau und Altbau erkennen. Ein Altbau hat auf einer gleichen Höhe ein Stockwerk weniger, und zwar vier und Parterre. Ein Neubaut hat fünf und Parterre. Parterre ist eines der französischen Wörter, die in Berlin benutzt werden, die von den Hugenotten um das 17. / 18. Jahrhundert eingeführt wurden.

Old books

On our way home we found this old book store in Motzstraße. Hasi, who loves type, was very happy (and got very nerdy).

Auf dem Nachhauseweg haben wir in der Motzstraße noch diesen schönen, alten Buchladen gesehen. Ein gefundenes typographischen Fressen für “Hasi”.

E. Estrella - César Vallejo

Tonight I am going with some friends to see this lecture on the Peruvian writer César Vallejo by Ernesto Estrella at the Ibero-American Institute here in Berlin. Very much looking forward to it. Update will follow.

Heute abend gehe ich mit Freunden zu diesem Vortrag von Ernesto Estrella über den peruanischen Dichter und Schrifsteller César Vallejo im Ibero – Amerikanischem – Institut in Berlin. Freu mich schon sehr! Mehr Info werden folgen.

my phone

I-Phone, Samsung, Blackberry… Forget those! I have the coolest phone. Ever! I found it for 25€ at the Flea Market at Arkona Platz a couple of years ago. It works and its ring wakes up everyone (try this if you don’t want to oversleep anymore). Sure you have a bit of problems when you call somewhere and they say “press 1 for more information, press 2 for …, press 3 for…” but hey, there are worse things. Like noticing halfway through dialing that you forgot a number. Or calling the wrong number. Btw, if I call you please do not tell me “call me back in 2 minutes”. It takes ages. If I start immediately dialing, it might be ringing at your place 7 minutes later. And if I don’t call, don’t get sad. I might just have lost the strength to dial again after it had been busy the first time. Of course I don’t have an answering machine either. Maybe not so cool after all my phone.

I bought the base, which works as a phone book, some weeks later at another booth. It was not that I needed it but the colour was the same. And I can’t say “no” to colour coordinating things. You might wanna know that I also have an orange sofa, an orange door, orange cushion and orange bowls. Luckily I don’t like an orange tan. Jijiji…

Look what I found under S !

I-Phone, Samsung, Blackberry und wie sie alle heißen. Vergesst sie! Ich habe das angesagteste Telefon überhaupt! Ich habe es vor ein paar Jahren auf dem Trödelmarkt am Arkona Platz gefunden. Für läppische 25€… Es funktioniert problemlos und sein Klingeln macht alle wach. Probiert das hier mal aus, falls ihr zum Verschlafen tendiert. Natürlich wird es etwas problematisch wenn ich irgendwo anrufe und eine Nummer drücken muss (“Drücken Sie die 1 wenn Sie Fragen haben, Drücken Sie die 2 wenn Sie Ihre Tickets schon bezahlt haben, die 3 wenn…”), aber es gibt ja Schlimmeres. Zum Beispiel, wenn ich mitten beim Wählen mitkriege, dass ich eine Zahl vergessen habe. Oder wenn ich ausversehen beim Jemand unbekanntes anrufe. Übrigens, wenn ich anrufe sagt bitte nicht “Ruf noch mal in 2 Minuten an”. Bis ich wieder durch bin mit meinem Wählen, können gute 7 Minuten (oder mehr!) vergehen. Auch nicht traurig sein, wenn ich gar nicht anrufen. Wahrscheinlich habe ich mir wortwörtlich die Finger wundgewählt. Leider habe ich auch keinen Anrufbeantworter. Vielleicht ist es ja doch kein so tolles Telefon.

Die Unterlage habe ich Wochen später auf dem gleichen Markt an einem anderen Stand gekauft. Es ist ein Telefonbuch. Nicht, dass ich es gebraucht hätte. Aber es hat nun mal die gleiche Farbe. Und ich kann bei gleichen Farben leider nicht “nein” sagen. Ihr müsst wissen, dass ich ein orangenes Sofa, eine orangene Tür, orangene Kissen und orangene Schalen habe. Gott sei Dank keinen orangenen Teint. Jijiji…

Seht mal was ich unter S gefunden habe!

sonntag im park telephone

Ludo war da

Ludo is back and likes pistaccios. He also likes to play with my tulips who are just starting to grow again (they got a bit confused with the warm weather at the beginning of the year). The man in red is called Fritz. He came all the way from Ribbeck, a town about 50 km west from Berlin and known for the famous poem by Theodore Fontane. And yes, my plants look dead but the nice lady at the Garden centre told me, they are winter plants and will grow back as soon as it starts getting warmer. We will see… For now I am very happy Ludo is paying me visits again. Look at him, isn’t he a cutie?

Ludo ist wieder da und mag Pistazien. Er spielt auch gerne mit meinen Tulpen, die sich seit dem Wärmeschub Anfang des Jahres zaghaft in die Höhe strecken. Der Mann in rot ist Fritz und kommt aus Ribbeck, einer kleinen Stadt die ca. 50km westlich von Berlin liegt und durch das Gedicht “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland von Theodor Fontane bekannt(er) wurde. Als Kind konnte ich es auswendig. Und ich gebe zu, meine Pflanzen sahen auch schon mal besser, lebendiger aus. Aber die nette Frau aus dem Garten Center hat mir versprochen, dass diese winterfest sind und sobabld es etwas wärmer wird, wieder spriessen. Wir werden sehen. Für’s Erste freue ich mich, dass Ludo wieder zu Besuch gekommen ist. Schaut ihn Euch an, ist er nicht soooo süß?

Hertha

The “Old Lady” Hertha BSC and 1. FC Union Berlin are meeting today at 20:15 at the Olympic Stadium for the first derby of the year. If Hertha wins we would leading the league and could maybe go back to the first division.

During the DDR Regime both clubs supported each other. Hertha fans came to East – Berlin for Union’s home matches and Union Fans accompanied Hertha to the “socialists foreign countries”. Directly after “The Wende” both clubs played a friendly game in front of 50.000 visitors. After that the friendly relations decreased and with the growing success of both clubs rivalry grew. There weren’t many boundary points until Hertha was relegated to Second Division in 2010 and again (!) in 2012 which made both clubs play in the same division. Derbies are considered now the highlight of each season.

Legend has it, that Hertha, the biggest football club in Berlin, was founded by the young brothers Lindner and Lorenz, while they were relaxing after playing football at the Arkona Platz back in 1892, when they decided to found their own football club. While searching for a proper club name, Fritz Lindner remembered a lovely trip with a steamboat on the Havel. The beautiful boat was called Hertha and its chimney was white and blue. Fritz’s suggestion to call the new club Hertha and to wear white – blue caps was accepted by the others. After being accepted the 15. July 1892 at the register of associations the club moved to the Schönhauser Allee and later in 1904 to dem Wedding. With that began the successful story of the Old Lady, who became Berlin champion in 1905/06 and German champion in 1930 and 1931. Since then we have had a lot of ups and downs and right now we are fighting to get back in the first division.

Personal trivia: the Arkona Platz hosts on Sundays the most beautiful flea market in Berlin. It is small and offers a lot of 60ies things, like phones (I got mine there), clothes, jewellery, second hand books and useful junk. You should definitively pay a visit.

P.S. I got the Hertha beer can in the supermarket last year. They were the only cold ones and since Hertha was going down (literally going down) all the merchandising articles were “on sale”. I bought a couple, beer was not bad and I could use the memorabilia for better times. The scarves are a present from Papi.

Update: Oh dear… 0 -1 for Union.

Sources: Volker Wieprecht & Robert Skuppin “Berliner populäre Irrtümer: Ein Lexikon”, Aufbau Taschenbuch – Berlin 2011; http://www.tagesspiegel.de; http://www.wikipedia.de.

The match ended 2-2.

Die “Alte Dame” Hertha BSC und der 1. FC Union Berlin treffen heute aufeinander im Berliner Olympiastadion im ersten Derby des Jahres. Wenn Hertha gewinnt sind wir Tabellen Erster und könnten zurück in die erste Liga kommen.

Zu DDR-Zeiten gab es zwischen Union und Hertha BSC eine Fanfreundschaft. So kamen Herthaner nach Ost-Berlin, um Union-Heimspiele zu besuchen, und im Gegenzug begleiteten die Unioner Hertha zu deren Europapokal-Auswärtsspielen ins „sozialistische Ausland“ (z. B. nach Prag 1979). In der unmittelbaren Nachwendezeit erlebte die Freundschaft ihren Höhepunkt mit dem Freundschaftsspiel vor über 50.000 Zuschauern, danach ließ die gegenseitige Zuneigung jedoch nach. Mit dem zunehmenden Erfolg beider Mannschaften stieg dagegen die Konkurrenz zueinander. Bis 2010 gab es wenig Berührungspunkte. Dies änderte sich mit den Abstiegen Herthas 2010 und 2012, wodurch beide Klubs in derselben Spielklasse aufeinander trafen. Die Derbys zählen dabei auf beiden Seiten zu den Saisonhöhepunkten.

Die Legende erzählt, das die “Alte Dame”, der größte Berliner Fußballclub von den jungen Brüderpaaren Lindner und Lorenz 1892 gegründet wurde, während diese sich nach einem Fußballspiel auf dem Arkona Platz auf einer Bank ausruhten. Auf der Suche nach einem passendem Vereinsnamen erinnerte sich Fritz Lindner an eine wunderschöne Dampferfahrt auf der Havel. Der Dampfer hieß Hertha und sein Schornstein trug die weiß-blauen Farben der Reederei. Man einigte sich auf Fritz’ Vorschlag der Verein möge Hertha heißen und seine Spieler mit blau-weißen Kappen spielen. Nachdem Hertha 1982 in den Vereinsregister aufgenommen wurde, zogen die Brüder an die Schönhauser Allee und 1904 in den Wedding. Damit begann der Aufstieg zum erfolgreichsten Berliner Fußballverein. 1905/06 wurde die “Alte Dame” Berliner Meister, 1930 und 1931 Deutscher Meister. Seit dem hat Hertha viele Höhen und Tiefen erlebt und z.Z. kämpfen wir uns zurück in die Erste Liga.

Wissenswerte Kleinigkeiten: Auf dem Arkona Platz findet jeden Sonntag der schönste Berliner Trödelmarkt statt. Ein kleiner, feiner Markt auf dem man alles aus den 60ern finden kann: Telefone (ich habe meins dort gekauft), Kleidung, Schmuck, alte Bücher und brauchbares Gerümpel. Falls Ihr könnt, solltet Ihr diesem Markt einen Besuch abstatten.

P.S. Die Hertha Bierdose habe ich letztes Jahr im Supermarkt gekauft, es war das einzige kühle Bier und der Saison entsprechend auch reduziert. Stark reduziert. Ich habe gleich mehrere Dosen gekauft um diese als Fanartikel für bessere Zeiten aufzubewahren. Die Schals sind ein Geschenk von Papi.

Update: Oh je… Union führt 1-0.

Quellen: Volker Wieprecht & Robert Skuppin “Berliner populäre Irrtümer: Ein Lexikon”, Aufbau Taschenbuch – Berlin 2011; http://www.tagesspiegel.de; http://www.wikipedia.de.

Das Spiel endete 2-2.

Zwiebelfisch

Off to catch up with some friends I met back in 1996 when doing a summer French course in Biarritz. We will probably go to the Zwiebelfisch at Savignyplatz. Will tell you more about how we met, the Zwiebelfisch and what a Zwiebelfisch actually means tomorrow.

Gehe mich mit ein paar Freunden treffen, die ich 1995 am Strand von Biarritz während einer Französischsprachschule kennengelernt hatte. Wir werden wahrscheinlich zum Zwiebelfisch am Savignyplatz gehen. Werde Euch morgen alles über das Wiedersehen, dem Zwiebelfisch und was das eigentlich bedeutet erzählen.

sonntagimpark

Every day could be a sunday.

writing is somehow happened

sometimes I look for someone who only listens me

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Women Who Rock

Making Scenes, Building Communities

.documenting.the.obvious

there is no "not enough light" there is only "not enough time"

Group Global 3000

Ein Ort für Nachhaltigkeit, Kunst und Diskussion.

Srđan Tunić

art historian, freelance curator, cultural manager and researcher

An Englishman in Berlin

Blog about life and culture in Berlin, Germany

marta's adventures in the big city

Just another kid on the Blog

Prego and the Loon

Pregnant and Dealing With Domestic Violence

Ray Ferrer - Emotion on Canvas

** OFFICIAL Site of Artist Ray Ferrer **

Talin Orfali Ghazarian

Don't ever change yourself to impress someone, cause they should be impressed that you don't change to please others -- When you are going through something hard and wonder where God is, always remember that the teacher is always quiet during a test --- Unknown

Sergey Gusev Art

Original Oil Paintings And Drawings By Sergey Gusev

Rabbits!

Every day could be a sunday.

365 days of breakfast

Every day could be a sunday.