Archive

Monthly Archives: January 2013

Sonntag im Schnee

When I woke up this morning everything was dark and silent, only a couple of windows from the buildings on the other side of the road were lit up. I started preparing coffee and it was only with the crack of dawn that I realized that something was missing. I couldn’t hear people on the street, cars passing by, children being brought to school, there was an absolute silence. Coffee in hand I stepped to the window and there; outside everything was white. It had been snowing overnight and the city had been left under a thick white blanket. The sounds of the outside world were being muffled by the snow. I was torn between being overwhelmed by the beauty of it and by the risk this supposed when cycling to work. I decided to see the beauty, get ready for the tour (lots of layers and a helmet!!) and enjoyed every minute of it. As you can see, I even had time to do a bit of marketing.

Es war noch alles still und dunkel als ich heute morgen aufgewacht bin, nur vereinzelte Lichter in den Nachbarfenstern waren erleuchtet. Ich habe mir erstmal Kaffee gekocht. Erst mit dem Morgengrauen fiel mir auf, daß etwas fehlte. Ich konnte keine Leute auf der Straße hören, keine fahrenden Autos, keine Kinder, die zur Schule gebracht wurden. Draußen herrschte Stille. Mit der Tasse Kaffee in der Hand ging ich zum Fenster und sah, daß alles weiß war. Es hatte über Nacht geschneit und die ganze Stadt war unter einer weißen Decke versteckt. Die Geräusche der Außenwelt hatte der Schnee verschluckt. Am Anfang war ich hingerissen von der winterlichen Schönheit und der Angst, eben durch diese Schönheit zur Arbeit zu radeln. Letztendlich beschloss ich diesen Wintertag zu genießen und machte mich fahrrad-fertig: sehr viele Schichten und meinen Helm. Tagsüber bin ich langsam durch die Gegend gegurkt und hatte sogar Zeit ein bisschen Selbstvermarktung zu machen.

Schneerad

Busy Hasi

I have a last minute translation to write. Deadline: tonight. I don’t particularly like midnight deadlines. Gotta dash, have some translating to do. I am a very busy bee. No wait, a very busy Hasi.

Habe heute eine kurzfristige Übersetzung bekommen. Abgabetermin: Mitternacht. Ich mag Mitternachtsabgabefristen nicht sonderlich. Muss aber los, weiter übersetzen. Heute bin ich ein sehr fleißiges Bienchen. Ach nee, ein sehr fleißiges Hasi.

Bärenbrücke

Despite the severe minus degrees I took my bike today and cycled covered in endless layers through the Tiergarten, the wide park in the middle of Berlin. It was freezing but the number of joggers was incredible. I guess there are people who keep their New Year’s resolutions. I have set mine for February, January without Christmas lights is sad enough as it is.

On my way back I cycled over the Moabit Bridge, which connects the neighbourhood of Tiergarten and Moabit. It is also called Bearbridge, since it has one big bear on each corner. These were melted in World War 2 and only 1981 a new group was installed.

Den Minusgraden trotzend habe ich heute mein Fahrrad rausgeholt und bin eingemummelt durch den Tiergarten gefahren. Es war eisekalt aber die Anzahl von Joggern war schon erstaunlich. Anscheinend gibt es doch Leute, die ihre Neujahrsvorsätze einhalten. Meine fangen erst im Februar an. Januar ist ohne Weihnachtslichter schon traurig genug.

Auf dem Rückweg bin ich über die Moabiterbrücke, wegen der vier großen Bären auch Bärenbrücke genannt, gefahren. Diese wurden im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen und erst 1981 wieder ersetzt.

Buchwald

Around the corner you can find the famous 161 year old pastry-shop Buchwald, which offers the best Baumkuchen ever and even was purveyor to the Prussian court. This place is every time a nice stop on a cycling tour through the – nothern – city. (Bartningallee 29 in 10557 Berlin)

I continued through the Hansaviertel, the southern part was destroyed up to by almost 90% during World War 2 and than rebuilt again. Its trademarks are the new constructions among a lot of green. The Hansaviertel is a well worth seeing example of modern architecture and urban planning of the 50is and was declared historic monument in 1995.

Gleich hinter der Brücke befindet sich die legendäre Konditorei Buchwald, die sehr leckeren Baumkuchen anbietet und wo man im Sommer gemütlich draußen sitzen kann. Die Konditorei wurde 1852 gegründet und war sogar Hoflieferant für den Preußischen Prinzenhof. Sie ist immer wieder ein schöner Halt auf sämtlichen – nördlicheren – Fahrradtouren durch die Stadt.

Weiter ging es durch das Hansaviertel. Der südliche Teil wurde im zweiten Weltkrieg zu 90% zerstört und dann wieder aufgebaut. Charakteristisch sind die Neubeuten inmitten von sehr viel Grün. Das Hansaviertel ein sehenswertes Beispiel für moderne Architektur und Stadtplanung der 1950er-Jahre. 1995 wurden sämtliche Gebäude und Gartenanlagen unter Denkmalschutz gestellt.

Hansaviertel

Eventually I was so cold and so not cosy I cycled home to hot chocolate and a good book.

Irgendwann war mir das Rumgeradele zu kalt und ungemütlich und bin nach Hause zu heiße Schokolade und Lektüre gefahren.

Hasi in Prague - Hasi in PragYou might have noticed, that I call my sister “Hasi”, like rabbits and collect them. Or take pictures every time I see one. Why my sister is being called “Hasi” is a long story, it goes back to 1996, when our family was on a ski holiday in Austria, teenage-me fell madly in love with a snowboarder (something about them that I still can’t resist) and snowboarder liked me too. We had one great week (ohhhh, holiday romance) during which he started calling me “Schneehasi”, snowbunny. With the days passing by “Schneehasi” became “Hasi”, just bunny. It does sound as cheesy in German as it does in English. Soon the week was over, during that time the only way to keep a long-distance relation alive was by writing letters and phoning, both very time and money consuming. Eventually it ended and I was left with no one calling me “Hasi”. In order to keep that name alive I started calling my sister “Hasi”, at some point the whole school as well as the family did, and now 17 years later, she is known as “The Hasi” and we are proud owners of a whole bunny collection (jewellery, stuffed animals, boxes, bike rings, decoration…) and whenever we see one, well, we take a picture.

This was in a shop window in Prague. Hasi even has a heart shaped nose.

By the way, she calles me “Hasi” too, but I am not “The Hasi”. Even though originally it was me.

And to be fair, there is another Hasi on the picture. But he is sad and looking at the floor. Maybe because he hasn’t a heart shaped nose and wasn’t the star of my post. Gonna go back to Prague to take a proper picture of him and dedicate him a post.

Wie Ihr wisst, nenne ich meine Schwester “Hasi”, mag Hasen und sammel diese auch. Oder fotografiere sie. Die Geschichte warum meine Schwester “Hasi” genannt wird, geht zurück ins Jahr 1996, in dem wir mit unserer Familie Skiurlaub in Österreich gemacht haben. Backfisch-ich hat sich dabei unsterblich in einen Snowboarder verliebt (diese Jungs haben einfach das gewisse Etwas…) und Snowboarder auch in mich. Eine ganze Woche lang hatte ich Schmetterlinge im Bauch und war himmelhochjauzend, bis zum Abschied dann, zutodebetrübt. Ach, Urlaubsromanzen… Während dieser Zeit hat Snowboarder angefangen mich “Schneehasi” zu nennen, irgendwann wurde einfach “Hasi” daraus. Es hört sich wirklich ein bisschen kitschig an. Die Woche war schnell vorbei und zur damaligen Zeit konnte eine Fernbeziehung nur durch Telefonieren und Briefe schreiben aufrecht erhalten bleiben, was beides sehr viel Geld und Zeit verlangte. Irgendwann war das letzte Telefonat zu lange her, als das man sich daran erinnern konnte, auf die Frage beim Nachhause kommen “Mami, ist Post angekommen?” gab es nur ein betretenes Schweigen und ich wurde nicht mehr “Hasi” genannt. Dabei war es doch so ein schöner Kosename. Was konnte ich bloß tun um diesen Namen aufrecht zu erhalten? Tatáaa, kurzerhand beschloss ich meine Schwester “Hasi” zu nennen, was bald darauf auch die ganze Schule und die Familie tat. 17 Jahre später wird sie “Das Hasi” genannt und wir haben es mittlerweile zu einer stolzen Hasensammlung gebracht, die aus Stoffhasen, Schmuck, Dekoration und sogar einer Fahrradklingel besteht. Und jedes Mal wenn wir einen Hasen sehen, machen wir ein Foto.

Diesen habe ich in Prag im Schaufenster gefunden. Er hat sogar eine Herzennase.

Übrigens, auch ich werde von meiner Schwester “Hasi” genannt. Aber sie ist “Das Hasi”. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Um ehrlich zu sein, ist noch ein zweites Hasi auf dem Bild, aber das guckt ganz traurig auf den Boden. Vielleicht weil es keine Herzennase hat und somit nicht sonderlich beachtet wird. Ich werde wahrscheinlich nach Prag zurück fahren um ein schönes Foto von ihm zu bekommen und ihm einen Eintrag im Blog widmen.

Panorama Messe Berlin

The Berlin Fashion Show is taking place from the 15th – 20th of January and yesterday I worked on the opening event of Panorama. No, not as a model, not as a fashion editor, not as a VIP, but… I was one of the hostess who managed the guest list. I had the power! But I used it nicely and wisely. Ah, you never know when your knowledge in Political Science can come in handy.

The other girls working there were blond like me, only the supervisor was brunette. It looked like the Addams Family, when Wednesday and Pugsley are sent to summer camp. It was freezing cold but the nice, pink Rockstars and Angel shirt kept me (kind of) warm, so did finishing on time for a fancy glass of wine and catching the last tube home.

The whole thing took place at the Palais am Funktum at the really impressive Messe Berlin site in Berlin Westend, built in 1936 / 1937. The place looked like this when I arrived there for my turn. The Berliner Funkturm (Radio Tower Berlin), one of the land marks of Berlin, was built in 1924 and is 146m high. Before it was 152m but when It broadcasted for the last time in 1989, they desinstalled the transmitter and it shrank. Now it “funks” only for police and mobile services. It has a platform and a restaurant, where to have a nice brunch or a glass of Sekt. I went last year with my mum and it was amazing.

Die Berlin Fashion Show findet dieses Jahr wieder vom 15. – 20. Januar statt und gestern habe ich auf der Eröffnungsfeier der Panorama gearbeitet. Nein, nicht als Model, oder als Fashion Editor oder gar VIP: Aber… ich war eine der Hostessen, die die Gästeliste betreut haben. Ich hatte die Macht! Aber ich habe diese sehr weise und nett angewandt. Ach, wie unerwartet mein Wissen in Politik Wissenschaften doch von Nutzen wird.

Die anderen Mädchen, mit denen ich gearbeitet habe, waren blond wie ich. Nur die Chefin war braunhaarig. Es sah fast wie im Film der Addams Family aus, wo die Kinder Wednesday und Pugsley ins Sommercamp geschickt werden, und die einzigen dunkelhaarigen Kinder zwischen lauter Blondschöpfen sind. Gestern Nacht war es zwar eisekalt, aber dank unserer schönen, pinken Rockstars and Angel T-shirts war es (fast) angenehm, sowie auch das Glas Wein zum Abschied und die Heimfahrt mit der letzten Ubahn.

Das Ganze fand am Palais am Funkturm auf dem beeindruckendem Messe Berlin Gelände statt, das im Berliner Westend steht. Dieses wurde 1936 / 1937 gebaut. So sah es aus als ich für meinem Einsatz ankam. Der Berliner Funkturm ist eines der Sehenswürdigekeiten in Berlin und steht unter Denkmalschutz. Er wurde 1924 gebaut und ist 146m hoch. Früher war er 152m hoch, aber mit der letzten Funksendung 1989 wurden die Sendegeräte abgebaut und er ist ein bisschen geschrumpft. Nun “funkt” er nur noch für Polizei- und Mobilfunk. Der Turm hat eine Aussichtsplatform und ein Restaurant, wo man schön brunchen oder auch nur ein Glas Sekt trinken kann. So getan mit Mami letztes Jahr. Sehr schön.

b

picture taken by Anja L.

While tiding up my room I found a suitcase full of old self made tapes, every single one of them carefully recorded, the songs written on in and with its own cover. Sometimes I would dedicate hours to copy a cover from the original CD to the tape. Shelter‘s “Beyond Planet Earth” took me like 5 school hours and being told off by my teachers. Several times. But it was so worth it.

Big love and friendship declarations were made with a tape. And I am not talking about the one recorded directly from a CD, but the tape where you recorded every single song from another CD or tape (rewind, fast-forward, rewind again, too much, fast forward, rewind, again, better listen to the song waiting for the next one, phone rings, gonna pick that one, come back later, tape is finished, rewind again…). Every song was important, special and the whole tape told a story. The special ones where those where you could actually record your voice and leave personal messages. I miss them. Nothing beats a self made tape. I made my last tape in 2005 with my roomie, an old recorder and a lot of patience. For a whole afternoon we sat in our flat, listened to music, wrote down the titles, designed the cover, left personal messages and later sent the tapes per post.

For the younger ones of us, a tape is like an Ipod, with tape jam. Awwww… I think I’ll get a pen, fix a tape and listen to it on the stereo.

Während ich mein Zimmer aufgeräumt habe, habe ich einen Koffer voller alter Kassetten gefunden. Jede einzelne selbst aufgenommen, sorgfältig beschriftet und mit eigener Hülle versehen. Manchmal habe ich Stunden damit verbracht, das Original Cover auf die Kassettenhülle zu kopieren. Shelter‘s “Beyond Planet Earth” hat mich mehrere Schulstunden beschäftigt und mir auch einige Rügen von den Lehrern eingebracht. Aber was war ich stolz.

Große Lieben und Freundschaften wurden durch eine selbst aufgenommene Kassette erklärt. Und zwar die Kassetten, die nicht einfach von einer CD kopiert wurden, sondern wo jedes Lied von einer anderen CD oder Kassette war. Von Kassette zu Kassette zu überspielen, war noch mal schwieriger: zurück spulen, vor spulen, zu weit, wieder zurück, zu weit, am besten das Lied anhören, Telefon klingelt, ich gehe mal dran, nach einer Weile fertig, oh, die Seite ist schon fertig, also noch mal zurück spulen. Kassetten aufnehmen konnte gut und gerne einen Nachmittag dauern, an dem man vor der Stereoanlage sass und gewartet, gespult, gehört, geschrieben und geträumt hat. Jedes Lied war wichtig und zusammen ergaben sie eine Geschichte, die durch die Kassette erzählt wurde. Ganz besonders war es, wenn man noch auf die Kassette sprechen und persönliche Nachrichten hinterlassen konnte. Ich vermisse sie. Nichts ist persönlicher als eine selbst gemachte Kassette. Meine letzte habe ich 2005 verschenkt. Mit meiner damaligen Mitbewohnerin, einem uralten Kassettenrecorder und sehr viel Geduld saßen wir einen Nachmittag in unserer WG und haben Kassetten aufgenommen, beschriftet und dann per Post verschickt.

Für die Jüngeren von Euch, die nicht wissen, was eine Kassette ist: “Eine Kassette ist so was wie ein Ipod. Mit Bandsalat.” (Simon K. Berliner Rundfunk 91.4). Ohhhh… Bandsalat. Ich nehme gleich mal einen Stift, bringe eine Kassette in Ordnung und höre sie mir auf der Stereoanlage an.

Praha by night

My last trip took me to Prague, from Berlin it’s just a nice 5 hours train trip, which I enjoyed so much. Prague itself is a lovely, interesting, romantic citiy with nice buildings, a lot of types and letters, excellent food and even greater beer. It was wonderful. Look at the Charles Bridge, the Castle and the ducks in the first row.

Meine letzte Reise hat mich nach Prag gebracht, was mit dem Zug nur 5 Stunden entfernt ist. Es ist einer der schönsten Fahrten die ich kenne, immer am Wasser entlang und auf der Rückfahrt, sogar durch den Schnee. Prag ist eine bezaubernde, interessante und romantische Stadt, mit wunderschönen Gebäuden, vielen Schriftzügen und Buchstaben und ausgezeichnetem Essen. Und sehr leckerem Bier. Es war herrlich. Schaut Euch die Karlsbrücke mit dem Schloss im Hintergrund an. Und den Enten in der ersten Reihe!

If I had to imagine a life, it definitely could be this

I found this postcard in a bar on a special night when I arrived to Berlin two summers ago.

“If I could imagine a life, it absolutely could be this one”.

That special night was full of promises which weren’t kept, plans that did not work out and dreams that weren’t realized. But still, it was perfect. I’ve since then arranged the card with my favourite rings, my name’s letters which “Hasi” gave me for my birthday, crown cups of bottle’s opened during cheerful hours, buttons from special occasions (Berlin, my life is inside my luggage and ART IS ALL from the Bienal in Venice some years ago) and the lucky coins I find on the street. Every time I see my small “installation” I am happy.

Die Postkarte habe ich in einer Kneipe gefunden, als ich an meiner ersten Nacht in Berlin vor 2 Sommern unterwegs war. Es war eine besondere Nacht. Voller Versprechen die nicht gehalten, Pläne die nicht ausgelebt und Träume die nicht verwirklicht wurden. Trotzdem, es war perfekt. Seitdem arrangiere ich die Postkarte mit meinen Lieblingsringen, den Buchstaben meines Namens, dir mir “Hasi” vor ein paar Geburtstagen geschenkt hat, Kronkorken die mich an lustige Stunden erinnern, Anstecknadeln von besonderen Gelegenheiten (Berlin, my life is inside my luggage und ART IS ALL von der Bienale in Venedig) und meine Glückspfennige, die ich auf der Straße finde. Jedes Mal wenn ich meine kleine “Installation”, mein “Installationchen” sehe, bereit es mir große Freude.

sonntagimpark

Every day could be a sunday.

writing is somehow happened

sometimes I look for someone who only listens me

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Women Who Rock

Making Scenes, Building Communities

.documenting.the.obvious

there is no "not enough light" there is only "not enough time"

Group Global 3000

Ein Ort für Nachhaltigkeit, Kunst und Diskussion.

Srđan Tunić

art historian, freelance curator, cultural manager and researcher

An Englishman in Berlin

Blog about life and culture in Berlin, Germany

marta's adventures in the big city

Just another kid on the Blog

Prego and the Loon

Pregnant and Dealing With Domestic Violence

Ray Ferrer - Emotion on Canvas

** OFFICIAL Site of Artist Ray Ferrer **

Talin Orfali Ghazarian

Don't ever change yourself to impress someone, cause they should be impressed that you don't change to please others -- When you are going through something hard and wonder where God is, always remember that the teacher is always quiet during a test --- Unknown

Sergey Gusev Art

Original Oil Paintings And Drawings By Sergey Gusev

Rabbits!

Every day could be a sunday.

365 days of breakfast

Every day could be a sunday.