On the train – Zugreisen

traveling with the train

Anja & Sonja Linke, verlegtundwiedergefunden 2005

I’ve always liked traveling. Car, bus, plain, boat, train, mule… I’d take them all as long as it keeps taking me somewhere. But I must say, there is something special about traveling with the train. You can sit down, let the landscape pass across your window, go to the cafeteria, watch people, maybe meet people and it gives you plenty of time to think. You are in no charge of anything, just in between stations and you can decide when to get off. A train is a nice nowhere state. No wonder it’s used ito describe so many things, for example cases you missed your opportunity (“you missed the train”), the situations seems stuck (“this train is leading nowhere”) or, my favourite, when a relationship ends (“we took different trains”).

In writing I’ve always liked the Girl on the train (and the little man being squeezed to death by some accident). Here is one I wrote many years ago, I must have been about 18, and still a bit of dramarama queen.

Resignation
While sitting in the smoking section of the train and sipping on my “smelling like bad tea and tasting like nothing” coffee, I am surrounded by many people, going somewhere and looking through the window. Not even the music, which is being played in the background succeeds in creating a pleasant atmosphere. I don’t know what’s the matter with me. I should be happy. I have everything. I have a job, I have friends, I have a social life. But I feel like something is missing. Not sure what it is though.
I remember when I was 18 and always used to say, that in my future life I just would be myself with 20 years more. I was so naif. How should I have known that life doesn’t let you be who you want? With the years passing by we become the memory of the those we once where. Those dreams from back then disappear like the smoke from a cigarette, dreams give way to reality. Almost without being aware of it we renounce to our wishes. In this world there is no place for dreams.

Dramatic? Me. Never!

Travels with the train I still want to make: InterRail and Trans-Siberian.

Seit ich denken kann, bin ich schon gerne verreist. Sei es mit dem Wagen, Autobus, Flugzeug, Schiff, Zug, Maulesel… Ich würde alles nehmen solange es mich irgendwo hinbringt. Aber ich muss schon sagen, mit dem Zug fahren hat etwas ganz Besonderes. Man kann sich setzen und die Landschaft an sich vorbei ziehen lassen, in das Boardrestaurant gehen, Leute beobachten, vielleicht Leute kennenlernen und vor allem gibt es einem Zeit genug um die Gedanken schweifen zu lassen. Man ist für nichts verantwortlich, nur zwischen Haltestellen unterwegs und die Entscheidung, wo man aussteigen soll, liegt bei einem selber. Im Zug ist man in einem schönen Nimmerland. Kein Wunder, dass ein Zug so oft gebraucht wird, um verschiedene Situationen zu beschreiben. Wie zum Beispiel wenn man eine Gelegenheit nicht beim Schopfe gepackt hat (“Du hast den Zug verpasst”), oder eine Situation festgefahren scheint (“Der Zug fährt nach nirgendwo”) oder, mein persönlicher Favorit, wenn eine Beziehung endet (“Wir haben verschiedene Züge genommen”).

Auch ich greife gerne beim Schreiben auf das Mädchen im Zug zurück (zusammen mit dem kleinen Mann, der ausversehen zu Tode gequetscht wird). Hier ist ein Text den ich geschrieben habe, als ich vielleicht 18 war, nachwievor eine kleine Dramatikerin.

Resignation
Im Raucherabteil sitzend, einen Kaffee trinkend, der nach Tee aussieht und nach gar nichts schmeckt, von vielen Leuten umringt fahre ich Richtung irgendwo und sehe dabei aus dem Fenster. Noch nicht mal die Musik, die leise gespielt wird, schafft eine angenehme Atmosphäre. Ich weiss nicht was mit mir los ist. Eigentlich sollte ich zufrieden sein. Ich habe alles. Ich habe eine Arbeit, ich habe Freunde, ich habe ein geselliges Leben. Aber ich merke, das Etwas fehlt. Ich weiss nicht was es ist. Ich erinnere mich daran, als ich 18 war, habe ich immer gesagt, dass ich später ich selbst mit 20 Jahren mehr sein würde. Wie naiv war ich. Wie sollte ich wissen, dass einem das Leben nicht das sein lässt was man will? Mit den Jahren entwickelt man sich in eine Erinnerung von dem was man einst war. Die Träume
von damals verschwinden wie der Rauch einer Zigarette, die Wünsche machen der Wirklichkeit
Platz. Fast ohne es mitzukriegen, verzichten wir auf unsere Wünsche. In dieser Welt ist kein Platz für Träume.

Ich und dramatisch? Aber nein doch.

Zugreisen, die ich noch machen will: InterRail und mit der Trans-siberianischen Eisenbahn.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

sonntagimpark

Every day could be a sunday.

writing is somehow happened

sometimes I look for someone who only listens me

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Women Who Rock

Making Scenes, Building Communities

.documenting.the.obvious

there is no "not enough light" there is only "not enough time"

Group Global 3000

Ein Ort für Nachhaltigkeit, Kunst und Diskussion.

Srđan Tunić

art historian, freelance curator, cultural manager and researcher

An Englishman in Berlin

Blog about life and culture in Berlin, Germany

marta's adventures in the big city

Just another kid on the Blog

Prego and the Loon

Pregnant and Dealing With Domestic Violence

Ray Ferrer - Emotion on Canvas

** OFFICIAL Site of Artist Ray Ferrer **

Talin Orfali Ghazarian

Don't ever change yourself to impress someone, cause they should be impressed that you don't change to please others -- When you are going through something hard and wonder where God is, always remember that the teacher is always quiet during a test --- Unknown

Sergey Gusev Art

Original Oil Paintings And Drawings By Sergey Gusev

Rabbits!

Every day could be a sunday.

%d bloggers like this: